hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Die wichtigsten Infos rund um den Auto Führerschein

Es gibt mehrere Möglichkeiten den B-Schein zu erwerben, um ein Auto fahren zu dürfen. Hier ein kleiner Überblick über die Ausbildungen, den Ablauf, die Kosten und welche Vor- und Nachteile sie haben.

Vollausbildung oder L17 Führerschein

Die Vollausbildung kann man ab 17,5 Jahren beginnen. Den Führerschein selbst bekommt man dann mit 18. Dazu ist keine Zustimmung der Eltern notwendig.

Die L17 Ausbildung kann man bereits mit 16 Jahren beginnen, den Führerschein bekommt man bereits mit 17 und man braucht die Zustimmung der Eltern. Insgesamt müssen im Rahmen der Ausbildung 3000 Kilometer mit dem eigenen Auto gefahren werden.

Der Führerschein in Form einer Scheckkarte ist in der ganzen EU gültig.

Die Vollausbildung für den B-Schein in der Fahrschule

Bei der Vollausbildung  für den Führerschein muss man eine theoretische und eine praktische Prüfung absolvieren. Die Theorieprüfung kann man bereits ab 17,5 Jahren machen, die praktische Prüfung erst ab 18.

Der Theoriekurs dauert durchschnittlich fünf bis acht Wochen. Viele Fahrschulen bieten in den Ferien auch Intensivkurse an. Um die Prüfung ablegen zu dürfen, muss zuerst der komplette Kurs absolviert werden. Außerdem braucht man eine ärztliche Bestätigung der Fahrtüchtigkeit. Die theoretische Prüfung wird am Computer absolviert und ist Multiple Choice Test (Kreuzerltest).

Die praktische Prüfung kann erst nach der theoretischen abgelegt werden.

Die praktische Ausbildung besteht aus einer Grund- und Vorschulung und aus einer Hauptschulung. Die Grund- und Vorschulung umfasst sechs Stunden auf dem Übungsplatz und auf leicht befahrenen Straßen. Die Hauptschulung dauert je nach Können mindestens eine Einheit. Dabei lernt man unter anderem Partner- und Straßenkunde (z.B. auf welche Verkehrsteilnehmer man achten muss), Fahrstreifenwechsel, Überholen, Einfädeln in den schnellen Fließverkehr und ökonomisches Fahren. Bei der abschließenden Perfektionsschulung lernt man das Fahren auf der Autobahn und absolviert eine Nachtfahrt.

L17 Führerschein

Bei der L17 Ausbildung müssen mit einer erwachsenen Begleitperson insgesamt 3000 Kilometer gefahren werden. Nach jeweils 1000 Kilometern gibt es eine Schulung durch den Fahrlehrer.

Bevor man den Führerschein beginnen darf, muss man ein ärztliches Attest vorlegen und bei der zuständigen Behörde um Bewilligung ansuchen. Außerdem muss man eine theoretische und eine praktische Schulung absolvieren bevor man mit der Begleitperson fahren darf.

Der Begleiter muss mindestens seit sieben Jahren den Führerschein haben und in den letzten drei Jahren weder gegen kraftfahrrechtliche noch gegen straßenpolizeiliche Vorschriften verstoßen haben. Es ist auch möglich, dass ein Fahrschüler zwei Begleiter hat. Beide müssen ein Nahverhältnis zueinander haben. Außerdem müssen die Erziehungsberechtigten zustimmen.

Bei der theoretischen Prüfung muss man mindestens 17 Jahre alt sein.

Ablauf Führerschein Ausbildung

  • Theoriekurs (wie bei der Vollausbildung)
  • 12 Fahrstunden (Grundschulung)
  • Beantragung der Erlaubnis mit Bestätigung der Fahrschule
  • Die ersten 1000 Kilometer
  • Schulung in der Fahrschule
  • 1000 Kilometer
  • Schulung
  • 1000 Kilometer
  • Perfektionsschulung und praktische sowie theoretische Prüfungssimulation

Mehrphasenausbildung Führerschein

Bei der Mehrphasenausbildung muss man nach der bestandenen Führerscheinprüfung zwei Perfektionsfahrten in der gleichen Fahrschule machen. Bei der L17 Ausbildung ist nur eine Perfektionsfahrt notwendig. Außerdem muss man zusätzlich ein Fahrsicherheitstraining inklusive einem Verkehrspsychologischem Gespräch absolvieren.

Die erste Perfektionsfahrt muss man zwei bis vier Monate nach der Prüfung machen, das Fahrsicherheitstraining drei bis neun Monate und die zweit Perfektionsfahrt sechs bis 12 Monate nach der Prüfung, aber mindestens drei Monate nach dem Fahrsicherheitstraining.

Kosten Führerschein

Der B-Schein kostet um die 1000 Euro. Die Kosten hängen unter anderem auch vom Können des Fahrschülers ab und viele Extrastunde man braucht. Dazu kommen auch noch die Kosten für die ärztliche Untersuchung und diverse Gebühren, zum Beispiel für die Prüfung. Diese machen gesamt etwa 300 Euro aus. Die Perfektionsfahrten kosten je nach Fahrschule ungefähr 200 Euro, ebenso wie das Fahrsicherheitstraining.