hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Haartransplantation– die wichtigsten Infos rund um den Eingriff

Gründe für Haarausfall und schütteres Haar gibt es viele – aber es gibt keinen Grund damit zu leben. Die vielversprechendste Methode, die auch ein Leben lang hält, ist die Haartransplantation. Um die Heilung zu unterstützen und zu einem optimalen Ergebnis beizutragen, sollten Sie aber ein paar Dinge beachten! Wie haben die wichtigsten Infos für Sie zusammengefasst.

Wichtig zu wissen ist, dass die Behandlung bei jedem Patienten abweichen kann und jeder Mensch anders auf die Behandlung reagiert. Aber es gibt für jeden Patienten die passende Methode. Sollten Sie unsicher über den Verlauf der Heilung sein, kontaktieren Sie unbedingt Ihren Arzt!

Haartransplantation mit Eigenhaar: Preise und Anbieter

Weitere Anbieter für Haartransplantationen und alternative Methoden.

Darauf sollte man vor der Haartransplantation achten

Bevor es mit der eigentlichen Behandlung losgeht, sollten Sie mit Ihrem Arzt alle Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, besprechen. Blutverdünner sollten etwa eine Woche vor dem Eingriff abgesetzt werden.

Außerdem sollte man mindestens eine Woche vor dem Eingriff keinen Alkohol mehr trinken und auch nicht rauchen. Rauchen führt zu Durchblutungsstörungen, was das Einwachsen der Haare erschwert und die Wundheilung verzögert.

Einige Zeit vor dem Eingriff sollten Sie Ihre Haare auch nicht mehr färben, oder zu kurz abschneiden.

Am Tag der Haartransplantation – Operationsvorbereitungen

Am Tag des Eingriffs sollte man kein Gel und keine Haarspray verwenden. Auch auf das Festkleben Ihrer Perücke sollten Sie verzichten, damit keine Kleberückstände auf der Kopfhaut zurückbleiben. Zusätzlich sollten Sie Ihre Haare gut waschen.

Am besten tragen Sie Kleidung, die man leicht ausziehen kann und nicht über den Kopf ziehen muss. Je nachdem, was Ihr Arzt Ihnen rät und welche Methode angewendet wird, sollten Sie auch eine lockere Kopfbedeckung für den Heimweg mitnehmen.

Vor der Operation sollte Sie auch eine Kleinigkeit essen, allerdings keinen Kaffee trinken.

Ruhen Sie sich vorher auch ein bisschen aus. Der Eingriff erfolgt dann unter örtlicher Betäubung.

Die erste Zeit nach der Haartransplantation

Das richtige Vorgehen beeinflusst nicht nur den Heilungsverlauf, sondern kann auch zu einem besonders guten Ergebnis beitragen.

An den ersten Tagen nach dem Eingriff sollte man sich nicht anstrengen, auch nicht zu schnell gehen und auf keinen Fall den Kopf nach unten beugen. Am besten wäre es, den Kopf so ruhig und aufrecht wie möglich zu halten. Denn wenn sich der Druck erhöht, kann das Blutungen auslösen. Das gilt auch für schnelle Bewegungen. Auch starkes Husten oder lautes Schreien sollte man vermeiden. Es ist grundsätzlich wichtig, den Kopf vor Stößen zu schützen.

Durch die Wundheilung kann es gerade nach einer FUT-Behandlung in den ersten Tagen stark jucken. Kratzen sollten Sie aber auf keine Fall! Das wirkt nämlich der Wundheilung entgegen.

In den ersten fünf Tagen werden die Transplantate nur vom Gewebe rundherum gehalten und wachsen erst mit der Zeit langsam ein. Daher sollte man gerade in den ersten Tagen darauf achten, die Transplantate nicht zu verletzen.

Gerade, wenn die FUT-Methode angewendet wurde, sollte man auf dem Rücke und etwas höher schlafen, um die Entnahmestelle und den Nacken nicht zu belasten. Dafür eignet sich zum Beispiel eine Nackenrolle sehr gut.

Schwellungen sind in den ersten Tagen im Bereich der Stirn und der Augen möglich. Sie entstehen durch die Betäubung und die Flüssigkeit, die während des Eingriffs in die Kopfhaut gespritzt wird.

Die Bandage, falls eine notwendig ist, wird nach zwei bis drei Tagen entfernt. Am dritten Tag nach der Transplantation können Sie Ihre Haare zum ersten Mal waschen – dabei sollten Sie aber unbedingt die Anweisungen Ihres Arztes befolgen.

Die Wochen nach der Haartransplantation

Im Bereich der Transplantate bildet sich Wundschorf, der nach ungefähr zehn Tagen von selbst abfällt. Danach ist die Kopfhaut rosa bis rot. Das bleibt bis zu drei Monaten.

Gleichzeitig gehen auch die Haare aus. Das ist aber ein ganz normaler Vorgang, weil die Haare durch den Sauerstoffmangel während der Operation sehr geschwächt sind.

Zehn bis 15 Tage sollten Sie keinen Sport machen und auch andere körperlich anstrengende Arbeiten sowie Schwitzen, Staub und Feuchtigkeit vermeiden.

Nach etwa zwei Wochen werden die Fäden nach der Behandlung mit der FUT-Methode entfernt.

Vier bis sechs Wochen danach sollten Sie auf direkte Sonne verzichten, nicht ins Solarium gehen und die Haare nicht föhnen oder färben. Außerdem sollten Sie nicht im Chlorwasser oder ins Meer schwimmen gehen.

Nach vier bis sechs Monaten wachsen die Haare wieder nach. Zuerst sehr fein und dünn, dann immer stärker und kräftiger. Durch die neuen Haare kann es sein, dass die Talgdrüsen irritiert werden und dass kleine Pickelchen entstehen. Falls diese sehr unangenehm sind, kann man mehrmals täglich warme Dampfkompressen auflegen.

Bei der FUT-Methode kann im Bereich der Entnahmestell ein Taubheitsgefühl auftreten. Das sollte aber nach vier bis zwölf Monaten wieder verschwinden.

Das endgültige Ergebnis ist nach etwa einem Jahr sichtbar.

Das ist außerdem wichtig nach eine Haartransplantation

  • Sie sollten auf keinen Fall mit den „neuen“ Haaren spielen oder daran zupfen. Auch kratzen sollten Sie auf alle Fälle vermeiden.
  • Bei der Haarwäsche sollten Sie nicht reiben oder rubbeln, sondern nur vorsichtig tupfen. Außerdem sollte der Wasserstrahl nicht zu stark sein. Auf Gel und Spray sollten Sie in der ersten Zeit verzichten.
  • Wenn Sie sich im Freien aufhalten, sollten Sie eine Kopfbedeckung tragen. Für Patienten mit der FUT-Methode gibt es spezielle Bandagen vom Arzt. Auf einen Helm oder ein Toupet sollte man eher verzichten.
  • In manchen Fällen ist es sinnvoll, sich Urlaub zu nehmen. So hat man genug Zeit um sich zu erholen und muss nicht mit einem geschwollenen Gesicht in die Öffentlichkeit. Bis die Schwellungen völlig weg sind, kann es nämlich bis zu zwei Wochen dauern.
  • Falls notwendig, ist eine zweite Behandlung nach sechs bis acht Monaten möglich.

Wichtig ist, dass die Heilung bei der FUE-Methode und FUT-Methode anders verläuft. Die Haare bleiben aber bei beiden Methoden ein Leben lang erhalten und können wie ganz normale Haare behandelt werden.

Sie haben die Behandlung nun hinter sich gebracht – der Erfolg ist endlich sichtbar! Haben Sie sich schon Gedanken über eine neue Frisur gemacht? Anbieter für Herrenschnitte und Damenfrisuren finden Sie auch hier auf hukendu!


Weitere Informationen zum Thema Haartransplantationen:

Ein Leben mit Haarimplantat
Haarverpflanzung – dichtes Haar für jeden
Keine Angst vor der Haarimplantation

Haartransplantationsarten
Haartransplantation mit F.U.T.-Technik
Haartransplantation mit F.U.E.-Technik
Haartransplantation mit Eigenhaar
BHT – Körperhaartransplantation