hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Haarverpflanzung – dichtes Haar für jeden

Gesundes und glänzendes Haar gehört zu einem gepflegten Erscheinungsbild. Doch was soll man tun, wenn man unter Haarausfall leidet?

Was kostet Haarverpflanzung mit Eigenhaar:

Anbieter von Haartransplantation mittels F.U.E. Technik oder F.U.T. Technik

Ein Problem mit vielen Ursachen

Haarausfall betrifft nicht nur Männer, auch manche Frauen leiden darunter. Dabei kommt es nicht unbedingt auf das Alter der betroffenen Person an. Haarausfall kann viele andere Gründe haben:

  • Fehlerhafte Ernährung und damit einhergehender Nährstoffmangel
  • Innere oder die Kopfhaut betreffende Erkrankungen
  • Hormonstörungen
  • Unfälle
  • Spezielle Therapien, wie zum Beispiel Chemotherapie
  • Psychischer und physischer Stress

Das Problem an der Wurzel packen

Bemerkt man einen übermäßigen Verlust von Haaren sollte immer zuallererst eine medizinische Untersuchung erfolgen. Die nachfolgenden verschiedenen Therapieansätze verfolgen allesamt das Ziel, den Haarschopf oder die Wurzeln wieder zu stärken und den Ausfall so weit wie möglich aufzuhalten. Bei hormonell bedingten Störungen hat sich die Methode der Haarimplantation oder der Haartransplantation bewährt. In den meisten Fällen wird dabei eigenes, gesundes Haar aus einer kaum sichtbaren Stelle entnommen, um es in die Regionen einzupflanzen, die durch den Haarverlust besonders gekennzeichnet sind. Die erzielbaren Ergebnisse variieren, abhängig von vielen Faktoren, können jedoch das Selbstbewusstsein deutlich stärken.

Auch die richtige Ernährung spielt bei der Haarqualität eine große Rolle. Haben Sie schon einmal an Ernährungsberatung gedacht? Anbieter finden Sie hier auf hukendu!

Rund um die Behandlung

Wichtig ist es, vor jeder Behandlung die Ursachen für den Haarverlust abzuklären und die Kopfhaut gründlich zu untersuchen. Nur so kann gewährleistet werden, dass es nach der Behandlung zu keinen Komplikationen kommt. Da die Behandlung unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird ist sie nahezu schmerzfrei. Die Dauer der Behandlung kann stark variieren. Je nach Methode und Umfang der zu behandelnden Fläche muss man mit zwischen zwei und sechs Stunden Zeit einplanen.

Nachsorge und Kontrolle

Auch wenn es sich bei einer Haarverpflanzung nur um einen kleinen Eingriff handelt, sind die Nachsorge und der Kontrolltermin sehr wichtig, um ein gesundes Wachstum sicherzustellen. Die erste Nachuntersuchung inklusive einer medizinischen Haarwäsche erfolgt bereits einen Tag nach der Behandlung. Innerhalb der ersten Tage bilden sich kleine Krusten an den behandelten Stellen, die in der Regel nach etwa maximal zwei Wochen abheilen.

Nach der Behandlung

Nach ungefähr drei Tagen können die Haare wieder wie gewohnt gewaschen werden. Achtung: auf schweißtreibende Tätigkeiten und direkte Sonneneinstrahlung sollte jedoch noch für mindestens drei Wochen verzichtet werden. Nach etwa 12 Wochen beginnen die neuen Haare zu wachsen – in der Regel um etwa 1 cm pro Monat. Sind nach der ersten Behandlung noch Lücken oder erweist sich die Haardichte als nicht ausreichend, kann nach etwa drei Monaten eine zweite Behandlung erfolgen.

Sie haben die Behandlung nun endlich erfolgreich hinter sich gebracht! Wie wäre es mit einer Kopfmassage oder einen neuen Frisur? Hier finden Sie Anbieter für Herrenschnitte und Damenfrisuren!


Weitere Infos rund ums Thema Haarverpflanzung und zum Kampf gegen Haarausfall:

Keine Angst vor der Haarimplantation
Ein Leben mit Haarimplantat
Haartransplantation– die wichtigsten Infos rund um den Eingriff


Alternative Methoden zur Haartransplantation:

Injektionstherapie
Lasertherapie
Medikamentöse Behandlung
PRP Eigenbluttherapie