hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Immobilien verkaufen oder vermieten

Eine Immobilie ist eine gute Wertanlage. Wie kann man am besten von ihr profitieren?

Das Haus/die Wohnung verkaufen lassen:

Sie haben eine Immobilie, mit der Sie gerne Geld verdienen möchten – nur Sie wissen nicht, was für Sie besser geeignet ist: verkaufen oder vermieten? Wir stellen Ihnen Vor- und Nachteile beider Varianten vor.

Die Wohnung oder das Haus verkaufen

Die Immobilienpreise in Wien und Umgebung steigen stetig an – Sie können Ihre Immobilie derzeit zu einem hohen Mehrwert verkaufen. Die Summe steht Ihnen direkt nach dem Verkauf des Hauses, der Wohnung oder des Grundstücks zur Verfügung. Ist die Immobilie erst einmal verkauft, müssen Sie sich nicht mehr um Instandhaltung und Reparatur sorgen.

Anfallende Kosten beim Immobilienverkauf

Aber auch beim Verkauf gibt es einiges zu beachten: Anfallende Kosten für Gutachten, Energieausweis, Immobilienertragssteuer etc. können zu hohen Ausgaben führen.

Am besten mit Makler verkaufen

Verkaufen Sie Ihr Haus über einen Makler, bewertet er in der Regel Ihre Immobilie und nimmt Ihnen lästige Amtswege ab. Er hilft Ihnen auch bei der Erzielung des bestmöglichen Verkaufspreises. Sie bezahlen den Makler erst nach erfolgreichem Kaufabschluss. Verkaufen Sie Ihr Grundstück, fallen natürlich die monatlichen Mieterträge weg.

Je nach Situation kann verkaufen oder vermieten für Sie die bessere Entscheidung sein. Lassen Sie sich aber auf jeden Fall von einem professionellen Makler beraten und unterstützen, um das meiste aus Ihrer Immobilie herauszuholen.

Die Wohnung oder das Haus vermieten

Vermieten Sie die Immobilie, erhalten Sie regelmäßige Einnahmen in Form der monatlichen Mieterträge. Die Miete ist wertbeständig und wird jedes Jahr an die Inflation angepasst. Außerdem können Sie das Objekt später einmal, zum Beispiel in der Pension, selbst bewohnen.

Die Pflichten eines Vermieters

Bei einer Vermietung kommen allerdings auch viel Pflichten auf Sie als Vermieter zu: Es fängt schon damit an, dass man einen verlässlichen Mieter finden muss, der die Miete regelmäßig zahlt. Falls es dennoch zu Streitigkeiten kommen sollte, müssen Sie als Vermieter gegen rechtliche Probleme abgesichert sein.

Einnahmen vs. Ausgaben

Als Vermieter sind Sie für monatliche Instandhaltungs- und Reparaturkosten der Immobilie zuständig. Sie brauchen also auch einen finanzielle Rücklage, um eventuelle Reparaturen und Neuanschaffungen vornehmen zu können – z. B. den Einbau eines neuen Heizsystems. Gerade bei älteren Immobilien wird man mehr in Reparatur und Instandhaltung investieren müssen. Zusätzlich kommen monatliche Steuerabgaben auf Sie zu, welche ebenfalls die Mieteinnahmen reduzieren. Anbieter, die eine Energieberatung durchführen und Ihnen Tipps zur Sanierung geben, finden Sie auf hukendu.


Weitere Infos rund ums Thema Wohnen:

Was tut ein Makler beim Immobilienverkauf – Antworten von Immobilienmakler Richard Fetscher
Die Immobilienbewertung vom Makler – was bringt sie mir
Immobilien verkaufen: die Immobilienertragsteuer
Checkliste – Wohnung verkaufen
Blower Door Test – Dem Wärmeverlust auf der Spur
Warum brauche ich einen Energieausweis