hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Alternative Medizin für Tiere – Akupunktur, Bachblüten & Homöopathie

Alternative Tiermedizin wird meist angewendet, wenn die klassische Schulmedizin keine Wirkung mehr zeigt oder eine sanftere Therapieform mit weniger Medikamenten bevorzugt wird. Doch was ist Alternative Tiermedizin überhaupt und was kann sie?

Wann kann die Alternative Tiermedizin helfen

Alternative Tiermedizin umfasst meist sehr schonende Methoden, bei denen wenige Medikamente zum Einsatz kommen. Besonders bei chronischen Erkrankungen oder wenn die klassische Schulmedizin an ihre Grenzen kommt, kann die Alternativmedizin helfen.

Neben den Behandlungen gibt es auch zu den sogenannten Versorgungsprodukten oft schonendere Alternativen auf Pflanzenbasis, um das Tier nicht unnötig mit Chemikalien zu belasten. Zum Beispiel Ohrenreiniger und Mittel gegen Zecken, Flöhe und Würmer.

Was gehört zur Alternativen Tiermedizin

Zur Alternativen Tiermedizin wird auch TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) gezählt. Dazu gehören unter anderem Akupunktur und Akupressur sowie verschiedene Massagen, Aroma- und Kräutertherapie. Bei TCM geht es darum, den Energiefluss wieder in Gang zu bringen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Daher ist gerade hier das Beobachten des tierischen Patienten sehr wichtig, um die richtige Therapieform auszuwählen.

Dabei spielt auch das Futter eine wichtige Rolle. Es sollte optimal und individuell auf jedes Tier und sein Bedürfnisse abgestimmt sein.

Tiermassage – Preise und Anbieter:

Akupunktur und Akupressur

Bei der Akupunktur werden die Akupunkturpunkte mit feinen Nadeln, die durch die Haut gestochen werden simuliert. So werden gezielt bestimmte Organe angeregt oder beruhigt.

Bei der Akupressur wird mit den Fingern Druck auf den zu behandelnden Akupunkturpunkt ausgeübt und ist damit weniger invasiv als die Akupunktur.

Einerseits können Akupunktur und Akupressur einfach das Wohlbefinden des Tieres verbessern, andererseits aber auch bei Erkrankungen helfen. Um bei Krankheiten deutliche Ergebnisse zu erzielen sind aber meist relativ viele Behandlungen notwendig. Bei plötzlich auftretenden Beschwerden kann man durch Akupressur aber eine schnelle Linderung erreichen.

Aromatherapie

Aromatherapie ist eine traditionelle Heilmethode, bei der ätherische Öle verwendet werden, um Erkrankungen zu lindern und das Wohlbefinden zu steigern.

Zum Beispiel kann man die Aromatherapie bei Infektionskrankheiten, zur Stärkung des Immunsystems, bei Hautproblemen, bei Entzündungen und bei Gelenksproblemen einsetzen.

Oft wird die Aromatherapie auch unterstützend bei einer ganzheitlichen Behandlung angewandt.

Blutegeltherapie

Blutegel sind schon sehr lange für ihre heilende Wirkung bekannt. Sie werden unter anderem bei venösen Stauungen als Staulöser eingesetzt und können bei der Behandlung von schlecht heilenden Wunden helfen. Der Vorteil dabei ist, dass innere Organe wie Leber, Niere und Herz nicht belastet werden. Daher ist diese Therapie gerade für ältere Tiere sehr gut geeignet. Bei Tieren mit Kreislaufproblemen ist die Anwendung von Blutegeln allerdings weniger sinnvoll.

Bachblüten

Bei einer Behandlung mit Bachblüten geht man davon aus, dass bestimmte Pflanzen eine regulierende Wirkung auf die Seele und die Psyche haben. Bachblüten können auch vorsorglich angewandt werden.

Bachblüten unterstützen das innere Gleichgewicht. Für jeden Gemütszustand gibt es eine eigene helfende Pflanze. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass der Therapeut die richtige Auswahl und Mischung findet. Je nach Ausprägung des Problems stellt sich der Erfolg relativ schnell ein, es können aber auch mehrere Behandlungen notwendig sein. Bachblüten sind aber grundsätzlich frei von Nebenwirkungen.

Anwendungsgebiete

  • Angstzustände
  • Stress
  • Nach schweren Verletzungen oder Krankheiten
  • Bei verschiedenen Verhaltensproblemen

Homöopathie

Die Homöopathie ist meist Teil einer ganzheitlichen Behandlung. Die Symptome sind demnach Hinweise auf das Arzneimittel, das zu verordnen ist. Auch wenn die Ursache einer Krankheit nicht bekannt ist, kann der Tierhomöopath auf der Grundlage der Symptome erkennen, welches homöopathische Mittel in welcher Dosierung notwendig ist.

Anwendungsgebiete der Homöopathie sind

  • Akute und chronische Erkrankungen
  • Verletzungen
  • Verhaltensstörungen
  • Posttraumatische Störungen

Weitere alternative Behandlungsmethoden für Ihren Liebling finden Sie hier.