hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Fußbodenheizung verlegen – oder verlegen lassen

Eine Fußbodenheizung hat viele Vorteile. Sie stellt Wärme genau dort zur Verfügung, wo sie benötigt wird und schafft ein behagliches Raumklima.

Profiarbeit oder selbst verlegen

Grundsätzlich empfiehlt es sich, das Verlegen einem Fachmann zu überlassen. Sehr geübte Heimwerker können den Aufbau einer Flächenheizung aber auch selbst wagen. Wer sich dafür entscheidet, sollte folgendes beachten:

Planung

Auch wenn man sich fürs selber verlegen entscheidet, sollte zumindest die Planung mit Hilfe eines Fachmanns geschehen. Er weiß, welche Art von Fußbodenheizung geeignet ist beziehungsweise was zum vorhandenen Heizsystem passt. Den passenden Komplettbausatz erhält man beim Hersteller seiner Wahl.

Vorarbeit

Wenn in einem Neubau verlegt wird, sollten:

  • die Wände bereits verputzt
  • Fenster eingebaut und
  • alle erforderliche Feuchtigkeitssperren und Wärmedämmung vorhanden sein

Die Grundvoraussetzung ist: Ein absolut ebener und sauberer Boden!

Die wichtigsten Schritte zusammengefasst:

WICHTIG! Entscheidet man sich dafür, den Boden selbst zu verlegen, sollte trotzdem zu zweit gearbeitet werden da dies sehr viele Arbeitsschritte erleichtert!

  • Fußbodenheizung als Vollheizung auf 80% der Bodenfläche verlegen
  • An Wänden Randdämmstreifen anbringen
  • Verteilerschrank installieren (gibt es als Komplettbausatz samt Betriebsanleitung zu kaufen)
  • Auslegung der Elemente:
    • Untergrund mit Betonestrich auslegen und Tiefengrund behandeln
    • Systemplatten verteilen (zuerst an Außenwänden und Fenstern)
  • Rohre verlegen:
    • Verlegung startet und endet am Verteiler
    • Rohre mit Einschlagholz in die Rillen der Systemplatte drücken
    • Übergänge in andere Zimmer mit Anschlussrohren verstärken
  • Kalibrierung und Verschraubung der Rohre:
    • Dies sollte unbedingt ein Fachmann übernehmen!
    • Rohre müssen auf Dichtigkeit überprüft werden
    • Der Verteiler wird reguliert
  • Aufbau des Bodens und geeignete Bodenbeläge:
    • Die Trenn- und Gleitlage wird ausgelegt. Diese trennt die Fußbodenheizung vom Bodenbelag und wird bahnenweise aufgerollt und mit Klebeband zu einer dichten Schicht fixiert
    • Ist der Raum hoch genug, kann der Nass-Estrich eingebracht werden.
    • Zum Schluss die Heizebene mit einer Dampfsperre – der sogenannten PE-Folie abdichten
  • Nach dem Verlegen:
    • Bevor der Boden verlegt wird, muss die Fußbodenheizung ein erstes Mal beheizt werden
    • Ideale Bodenbeläge: Fliesen, Naturstein, Keramik – hohe Wärmeleitfähigkeit!
    • Bei anderen Bodenbelägen (z.B. Teppich, Parkett, Laminat) vorher unbedingt abklären ob der Belag geeignet ist!