hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Motorradführerschein – Alles rund ums Zweiradfahren

Das Freiheitsgefühl beim Fahren eines Motorrades ist für viele Menschen ein großer Traum. Wer sich diesem Traum erfüllen und eine Motorradschein machen möchte, muss allerdings ein paar Einschränkungen beachten. Hier ein kleiner Überblick.

Unterschiedliche Motorradklassen beim Motorradführerschein

Es gibt drei Klassen. Klasse A, A1 und A2.  Mit der Klasse A, dem klassischen Motorradschein, darf man Motorräder über 50 Kubikzentimeter und einer Höchstgeschwindigkeit, die 45 km/h überschreitet, fahren. Motorräder der Klasse A1 dürfen maximal 15 PS haben und Motorräder der Klasse A2 maximal 48 PS.

Motorräder der Klasse A1 darf man bereits ab 16 Jahren fahren, Motorräder der Klasse A2 ab 20 Jahren. Den Schein für die Klasse A darf man ab 21 Jahren machen, fahren darf bei Direkterwerb allerdings erst mit 24 Jahren. Hat man zuvor allerdings schon den A2-Schein mindestens zwei Jahre besessen, darf man die Klasse A bereits ab 20 Jahren fahren.

Mehrphasenausbildung Motorradführerschein

Die Ausbildung für die Klasse A darf bereits mit 23, 5 Jahren begonnen werden. Bei Direkterwerb, ohne vorher eine andere Klasse gefahren zu sein, bekommt man den Schein dann mit dem 24. Geburtstag.

Die theoretische Ausbildung dauert in etwa 300 Minuten und kann an einem Tag absolviert werden. Die praktische Ausbildung umfasst vier Fahrstunden auf dem Übungsplatz und zehn Fahrstunden auf der Straße. Die meisten Fahrschulen bieten zwei bis vier wöchige Kurse an.

Danach muss man eine theoretische sowie eine praktische Prüfung ablegen.

Außerdem muss ein ärztliches Gutachten die Fahrtüchtigkeit nachweisen und man muss einen 6-stündigen Erste-Hilfe-Kurs machen, sofern man diesen noch nicht für einen anderen Führerschein gemacht hat und er noch gültig ist.

Nach dem Motorradführerschein zum Fahrtechniktraining

Zwei bis 12 Monate nach dem Führerscheinerwerb muss man ein Fahrtechniktraining, ein Gefahrenwahrnehmungstraining und ein verkehrspsychologisches Gespräch absolvieren. Das findet alles an einem Tag statt und wird unter anderem von Turing Clubs angeboten. Vier bis 14 Monate, aber mindestens zwei Monate nach dem Fahrtechniktraining muss man auch noch eine Perfektionsfahrt in der Fahrschule machen.

Die Probezeit dauert zwei Jahre. In dieser Zeit gilt ein absolutes Alkoholverbot (0,1 Promille).

Die Gesamtkosten für den Motorradschein belaufen sich je nach Fahrschule, den Vorkenntnissen und der Anzahl der zusätzlich benötigten Fahrstunden auf 1.000 bis 1.7000 Euro. Der durchschnittliche Fahrschüler braucht ungefähr sechs zusätzliche Übungsstunden.

Wer den Schein hat, kann sich auch einfach mal ein Motorrad ausleihen um in Übung zu bleiben!