hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Pediküre – die richtige Pflege für jeden Fuß

Unsere Füße sind rund um die Uhr für uns im Einsatz – Sommer wie Winter eingezwängt in Schuhe. Dafür bekommen sie viel zu wenig Aufmerksamkeit und Pflege. Für einen Besuch im Nagelstudio sollte man sich aber regelmäßig Zeit nehmen. Das sorgt nicht nur für Entspannung, sondern beugt auch Krankheiten vor. Ihre Füße werden es Ihnen danken!

Preise für Pediküre:

Die klassische Fußpflege

Bevor es mit der eigentlichen Pediküre losgeht, werden die Füße auf mögliche Probleme, wie Hornhaut und eingewachsene Nägel, untersucht.

Zur Entspannung und um die Pflege zu erleichtern, beginnt jede Pediküre mit einem Fußbad. Dann wird die Hornhaut entfernt, die Nägel gekürzt und das Nagelbett gereinigt. Zum Schluss werden die Füße eingecremt, um die Haut besonders weich zu machen. Auf Wunsch gibt es dazu auch eine Fußmassage. Die Behandlung wird immer speziell auf jeden Fuß und seine Probleme abgestimmt.

Die medizinische Fußpflege

Kaum jemand hat nicht hin und wieder Probleme mit seinen Füßen. In solchen Fällen muss besonders sorgfältig gearbeitet werden – denn jeder Fuß ist anders und muss individuell behandelt werden.

Diese Behandlungen können bei der Pediküre gemacht werden:

  • Hühneraugenbehandlung
  • Entfernen von Schwielen und Hautrissen
  • Behandlung von eingewachsenen Nägeln (Anbringen von Spangen)
  • Abschleifen von Pilznägeln
  • Druckstellenentlastung durch Silikonkissen
  • Anlegen von Entlastungs- und Schutzverbänden
  • Fuß- und Unterschenkelmassage

Gerade bei der Pediküre für Diabetiker ist besondere Vorsicht geboten. Aufgrund der schlechten Wundheilung brauchen die Füße von Diabetikern eine besonders sogfältige Pediküre und eine regelmäßige Kontrolle. Ansonsten unterscheidet sich die Behandlung, je nach Zustand der Füße, nicht von der klassischen Pediküre.

Nägel lackieren

Bevor es ans Lackieren geht, sollte der Nagel entfettet, die Nagelhaut vorsichtig entfernt und ein spezieller Unterlack, der den Nagel schützt, aufgetragen werden. Nach dieser Grundierung wird dann der eigentliche Farblack aufgetragen (zum Beispiel French Pedicure). Zum Schluss kommt noch eine Schicht Überlack zur Fixierung darüber. Damit alles schneller trocknet, wird ein spezieller Trockenspray verwendet.

Nagellack, UV-Gel und Co.

Neben dem klassischen Nagellack gibt es auch die Möglichkeit, der Modellage mit UV-Gel. Dabei wird das Gel in mehreren Schichten aufgetragen und im UV-Licht ausgehärtet. Der Vorteil gegenüber dem normalen Lack ist, dass das Gel länger hält und nicht absplittert. Es muss aber regelmäßig wieder aufgefüllt werden.

Einfacher funktioniert hingegen der UV-Polish. Das ist eine Mischung aus Nagellack und UV-Gel und vereint alle Vorteile. Einerseits kann der Polish so einfach aufgetragen werden, wie Nagellack, andererseits hält er so lange und so gut wie UV-Gel.